Metalnews.de: Skum – Skumworks Vol.1 – 6 von 7

Metalnews.de: Skum – Skumworks Vol.1 – 6 von 7

Thomas Brandt

“Herrlich lecker, ne watt schön”

Was die Musikkapelle SKUM hier abliefert, ist ein verdammt geiles, wenn auch ungewöhnliches Sammelsurium aus Doom, Thrash, Funk und etwas Hardcore, aufgelockert mit kleinen elektronischen Elementen. Dieser Mix baut auf einem äußerst soliden Death-Metal Gerüst auf, welches hörbar stark von schwedischen Todesblei-Combos beeinflusst ist. Aber eben nur beeinflusst – es wird nicht kopiert, dieses Aha-kenne-ich-doch-schon-Gefühl kommt bei “Skumworks Vol.I“ überhaupt nicht auf.

Am Keyboard erzeugt Felix immer wieder eine schön düstere Stimmung, die mehr als nur eine Untermalung der Scheibe ist. Die Shouts von Nikola sind vielschichtig; mal wütend und aggressiv, mal gepresst und böse oder auch einfach wild, aber immer sehr intensiv, scheint er seine Stimmbänder aufs äußerste zu belasten. Die Gesangslinien sind, wenn auch nicht immer direkt nachvollziehbar, bestens in die Songs eingebaut. Mit Daniel zusammen haben die Kölner Jungs ein überzeugendes Duo an den Gitarren. Fette, ballernde Riffs wechseln sich mit Soli und leicht eingängigen Melodien ab, dabei gefällt das Gitarrenspiel aber auch bei den ruhigen Passagen. Und immer wieder wird die Groove-Keule ausgepackt, wobei hier André am Bass den Stücken noch mal einen guten Schub an Energie verpasst. Drummer Christoph ballert nicht nur wild rum und treibt die Songs nach vorne, sondern beherrscht auch die langsameren Passagen und spielt wunderbar auf den Punkt.

Der Sound ist für eine Eigenproduktion sehr gut und passt zu den Songs, da er nicht so clean und überproduziert klingt, wie sonst heute bei jeder zweite Death und Thrash Band. Die Gitarren sind ziemlich runtergestimmt, was nochmals zur Atmosphäre beiträgt.

SKUM haben hier ein Scheibchen kreiert, welches sowohl wunderbar als Party-Mosher als auch als Kopfhörer-Dröhnung zu genießen ist. Ein satter Tritt in den Allerwertesten.

Leider ist die mir vorliegende Scheibe von 2003, aber ihr zweites Werk, “Skumworks Vol.II“ wird gerade aufgenommen und hoffentlich in Bälde bei den Jungs zu bekommen sein. In der Zwischenzeit könnt ihr für läppische 5€ plus 2€ Porto “Skumworks Vol.I“ bestellen und das ist das Ding locker wert.

www.metalnews.de