Skum – Prašina – Review by amboss-mag.de / Note 2

Skum – Prašina – Review by amboss-mag.de / Note 2

Die Songs fetzen ohne Ende, der Mix aus Death Metal, Thrash, dezenten Blastbeats und sensationellen Gitarrensoli ist genial gelungen. Dazu schaffen es die Jungs, auch Klavierparts und Rock’n’Roll (“Nada”) mit einfließen zu lassen. Highlights sind aber absolut die genialen Gitarrensoli, die sich ganz dezent in den Songs verstecken. “Spring is coming” ist sofortiger Platzhirsch auf meinem kommenden Mixtape, denn vor dem Solo, was Roberto da rauszimmert, muss man einfach niederknien und dürfte das Coolste sein, was ich seit langem gehört habe.

Nachdem die Kölner Jungs von SKUM bereits 2010 und 2008 “Skum II” und “Promo 2010″ auf die Menschheit losgelassen haben, hat man mit Brethard Records ein Label gefunden, das die neue CD namens “Prašina” veröffentlicht.

Wenn man meiner verschnupften Meinung Glauben schenken darf, haben wir es mit einer 1000%igen Steigerung zu tun. Die Songs fetzen ohne Ende, der Mix aus Death Metal, Thrash, dezenten Blastbeats und sensationellen Gitarrensoli ist genial gelungen. Dazu schaffen es die Jungs, auch Klavierparts und Rock’n’Roll (“Nada”) mit einfließen zu lassen. Highlights sind aber absolut die genialen Gitarrensoli, die sich ganz dezent in den Songs verstecken. “Spring is coming” ist sofortiger Platzhirsch auf meinem kommenden Mixtape, denn vor dem Solo, was Roberto da rauszimmert, muss man einfach niederknien und dürfte das Coolste sein, was ich seit langem gehört habe.

Gut funktionieren auch die deutschsprachigen Songs wie “Brandrodung”, “Kolos” und “Schlachtpark” und man darf bemerken, dass kroatisch eine tolle Sprache für eine kompromisslose Metalband ist, wie der Titeltrack oder “Nada” beweist. Spannend sind die Reminiszenzen, die des öfteren auftauchen, z.B. ein SLAYER-Riff hier, das “Painkiller”-Drum-Intro dort oder die verführerischen Melodien, die ich glaube, irgendwoher zu kennen.

Auf dem Album finden sich alle 4 Tracks der “Promo 2010″, was beweist, dass die Jungs stolz auf ihren damaligen Output sind und dazu kommen 8 Tracks, die so noch nicht veröffentlicht waren.

Es sollte mich massiv wundern, wenn die Band nicht demnächst auf allen möglichen Festivals gebucht wird, um der Mete so richtig fett einzuheizen. Ich find’s geil und möchte allen Death / Thrash-Lunatics das Album ans Herz legen. (chris)

http://magazin.amboss-mag.de/skum-prasina-death-metal/